AKTUELLES

 

Diskussions- / Informationsveranstaltung zur geplanten EU-Waffenrichtlinie

Unser Mitglied Hans W. Bösch plant mit der CDU Lauffen am

 

Montag, den 12. September 2016 ab 19.30 Uhr


eine Diskussions- und Informationsveranstaltung über die neue, geplante EU Waffenrichtlinie. Der EU Abgeordneter Dr. Schwab, der Bundestagsabgeordnete Gienger und Frau Gurr-Hirsch (MdL) haben bisher ihre Teilnahme zugesagt.

 

Anmeldungen nur über:

Waffensachverständigen Büro Brösch (WSVBB)

Dipl.-Ing. (FH) Hans W. Brösch

Sachverständiger für Waffen und Munition

Lembergerweg 14

74348 Lauffen am Neckar

Telefon:  07133-20089-81

Telefax: 07133-228533

Email: info@WSV-Buero-Broesch.de

 

Wehrtechnische Studiensammlung bleibt erhalten!

Wehrtechnische Studiensammlung bleibt erhalten!


Bei einem Tischgespräch im Beisein von mehreren Abteilungsleitern des Ministeriums, des Präsidenten des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnologie und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und anderen hat sich Staatssekretärin Dr. Suder am 12. Juni 2016 für den grundsätzlichen Erhalt der Sammlung und gegen eine auflösung und Abwicklung entschieden.

 

Damit hat das vom BAAINBw Anfang Juni vorgelegte "alternative Konzept" zur Fortführung der Sammlung die Billigung des Ministeriums gefunden.

 

In den nächsten Wochen und Monaten wird dieses Konzept weiter verfeinert und konkretisiert; außerdem stehen Verhandlungen mit Kooperationspartnern an. Mit der Stadt Lahnstein soll z.B. geklärt werden, ob diese sich bei der möglichen Umsiedlung der öffentlichen Ausstellung in die Deines-Bruchmüller-Kaserne in Lahnstein finanziell beteiligen und den Ausstellungsbetrieb organisieren kann. Vorbild wäre dabei das bei Deutschen Panzermuseum Munster praktizierte Drei-Säulen-Betriebsmodell mit einer Kooperation von Bund, Kommune und Förderverein.

 

Helmut Bindl

Verein der Freunde und Förderer der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz

 

Kurzprotokoll der VdW - Jahreshauptversammlung vom 28.05.2016 in Ulm

Die VdW - Jahreshauptversammlung 2016 fand am 28.05.2016 in Ulm statt.

Hier einige Sitzungsergebnisse:

- Gedenken an 45 verstorbene Mitglieder des Jahres 2015

- Ehrung von K.-H. Pape, W. Boms, Chr. Emmerling, M. Israel für Ihre Verdienste um die jeweiligen Regionalgruppen und Herrn M. Burg, D. Müller und B. Karle

- Bestätigung der Jahresrechnung 2015

- Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer

- Entlastung des Vorstands

- Erläuterung und Annahme des Haushalts 2016

- Wahlen in den Vorstand:

Wiederwahl: Stephan Bichlmeir

                     Jürgen Mascow

Abwahl:        P. Keller

- Rechnungsprüfer: S. Hrdy

- Vortrag von Herrn Bichlmeir zum Thema "Aus der Praxis eines Schießlehrers - Mythen und Wahrheiten des Schießens mit Feuerwaffen.

 

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts verbietet Jägern den Weiterbesitz u. Erwerb halbautomatischer..

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts verbietet Jägern den Weiterbesitz und Erwerb halbautomatischer Waffen mit wechselbarem Magazin

Nachdem Jäger gegen die Eintragung einer Begrenzung der Magazinkapazität für eine halbautomatische Waffe auf 2 Schuss geklagt hatten, war ihnen vom Oberverwaltungsgericht zunächst Recht gegeben worden. Im Revisionsverfahren hat das Bundesverwaltungsgericht nun allerdings nicht nur der Behörde Recht gegeben, sondern darüber hinaus geurteilt, dass sämtliche Halbautomaten mit wechselbarem Magazin von Jägern nicht besessen werden dürfen. Die Jägerschaft ist – zu Recht – empört, da diese Ansicht bisher weder von der beteiligten Waffenbehörde, noch von anderen Behörden, Gerichten oder in der Fachliteratur vertreten worden war. Ganz im Gegenteil war die Fachwelt bisher einhellig der Meinung, dass diese Waffen für Jäger erlaubt seien. Auch der Deutsche Jagdverband kritisiert diese Entscheidung auf das Schärfste, verweist auf inhaltliche Mängel des Urteils und äußert verfassungsrechtliche Bedenken.

Unser Vorsitzender, Herr Dr. Scholzen, wird zu diesem Urteil ausführlich in seinem Rechtsbeitrag in der nächsten DWJ-Ausgabe Stellung nehmen und Handlungsleitlinien sowie Lösungsansätze aufzeigen.

Weitere Gespräche mit den beteiligten Ministerien sollen zeitnah durchgeführt werden, um eine Gesetzesklarstellung zu erreichen.

Bei eventuellen Widerrufsbescheiden ist auf jeden Fall fachanwaltschaftlicher Rat gefragt. Unsere Mitglieder sind auch in diesem Bereich durch unsere Rechtsschutzversicherung abgesichert.

 

 

Positionspapier der FESAC zur EU-Direktive

Die FESAC (Foundation for European Societies of Arms Collectors) hat sich mit einem Änderungsvorschlag zur EU-Direktive an alle deutschsprachigen Mitgliedern des Europäischen Parlaments gewandt.

 

Das Positions-Papier der FESAC können Sie hier nachlesen.

 

Einige positive Meldungen sind seitens der Mitglieder des EU-Parlaments auch schon eingegangen.

 

Blindflug mit sehenden Augen

Einen Kommentar zur Entwicklung in Brüssel von Herrn Simon, Vorstandsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der FESAC können Sie hier nachlesen.

 

Waffenbesitzer und SPD-Mitglied

Hinweisen möchten wir auf eine Webseite, die eine gemeinsame Plattform und eine Schnittstelle zur SPD bieten soll.

 

Schauen Sie hier ....